Stressmedizin

Unsere moderne Zeit ist geplagt von Stress. Sei es körperlicher, geistiger, emotionaler oder gesellschaftlicher Natur – es gibt viele Einflussfaktoren in unserem Leben, die uns so “ richtig stressen“ können. 

Unabhängig von der Ursache, ob eine negative Nachricht, ein Konflikt in der Familie oder der herausfordernde Job der Auslöser ist, reagiert unser Körper gleich.
Vor vielen Jahren waren diese Stressoren zeitlich begrenzt. Ist der Mensch vor einem gefährlichen Tier geflüchtet, hat er sich einen Ort gesucht, um dort in Sicherheit wieder zu ruhen. Heute befinden sich Menschen oft im Dauerstress und für unseren Körper bedeutet das: „Der Säbelzahntiger steht noch vor mir und bedroht mich“. 

Was eine Zeit lang gut gehen kann, bedeutet auf Dauer umfassende Folgen für unsere Gesundheit.

Stressmedizin ist ein integraler Bestandteil jeder guten Behandlung.

Mögliche Symptome

Die Liste der möglichen Symptome ist lang, da sich Stress weitreichend auf nahezu jeden Teil unseres Körpers auswirkt:

Burnout und Depression
Kopfschmerzen und Migräne
Muskuläre Verspannungen
Schlafprobleme
Reizbarkeit
Infektanfälligkeit und Autoimmunerkrankungen
Chronische Erschöpfung/Fatigue
Schilddrüsenprobleme
Störungen im Hormonhaushalt
Chronische Schmerzen
Verdauungsbeschwerden
Schwindel
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Chronisch erhöhte Blutzuckerspiegel
Diabetes Typ 2
und weitere …

Diagnostik & Therapie

Jede Therapie beginnt bei mir mit einer ausführlichen Anamnese bei einem persönlichen Gespräch. Dabei gehen wir detailliert auf deine Symptomatik und Beschwerden ein. Mir ist es ebenso wichtig, mir ein Bild von deinem aktuellen Lebensstil (Bewegung, Ernährung, Medikamente, …) und deiner Vergangenheit machen zu können. 

Zentral in der Stressdiagnostik ist, neben der Anamnese, die sogenannte VNS-Analyse. Über einen Brustgurt wird das vegetative Nervensystem gemessen. Hierbei wird die Balance und Regulationsfähigkeit des Nervensystems sichtbar und wir können einen Stressindex und Entspannungsindex feststellen. Die Messung beruht auf modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen und kann sowohl zum Feststellen von Dysbalancen als auch für die Therapieerfolgskontrolle verwendet werden.

Neben der vor Ort Analyse können wir individuell auch Laborparameter (z.B. Cortisol im Speichel, Vollblutanalysen zum Feststellen von Mangezuständen, usw.) bestimmen, um die Therapie gezielt abzustimmen

Therapeutisch können folgende Säulen eingesetzt werden:

Lifestyle, Ernährung, Bewegung
Techniken zur Stressbewältigung
Atemübungen zur Stärkung des Parasympathikus (Entspannungsnervensystem)
Orthomolekulare Therapie/Mikronährstofftherapie
Infusionstherapie
Phytotherapie (z.B. mit adaptogenen Pflanzenextrakten)

Ablauf

Auf Basis unseres Erstgesprächs, sowie der VNSAnalyse können wir bereits erste Erkenntnisse für die weitere Therapie ableiten. In manchen Fällen ist es sinnvoll, Blutwerte zu bestimmen, um z.B. Mängel aufzudecken oder Dysbalancen im Hormonhaushalt festzustellen. Die Ergebnisse kommen 1-2 Wochen nach Blutentnahme und werden im Folgetermin besprochen.

Der Therapieverlauf ist sehr individuell, so wie die Stressbelastung und Folgekonsequenzen von chronischem Stress sehr unterschiedlich sind. Dabei ist mir immer wichtig, dass die Bestandteile der Therapie für dich machbar und nachvollziehbar sind. Zusammen erarbeiten wir entsprechend Interventionen aus den oben genannten Säulen.